Empfehlung

Ekz.Bibliotheksservice, 18. 5. 2020



Seit einigen Jahren wird die im heutigen Slowenien geborene österreichische Reiseschriftstellerin der 1930er-Jahre auch hier bei uns wiederentdeckt (s. J. Jezernik: "Alma M. Karlin", ID-A 17/20). Die biografische Graphic Novel zeichnet in chronologischer Reihenfolge das Leben der nonkonformistische Schriftstellerin nach, der die Ärzte als Kleinkind nur ein kurzes Leben vorausgesagt hatten, die dennoch zwei Weltkriege überlebte, zehn Sprachen beherrschte und zwischen den Weltkriegen zur meistgelesenen Reiseschriftstellerin im deutschsprachigen Raum avancierte. Einen Schwerpunkt des Comics liegt auf der ausführlichen Beschreibung ihrer 8-jährigen Weltreise, die sie trotz Überfällen, Armut, Malaria und sexuellen Übergriffen nicht abbrach und die ihren späteren Lebensweg als Journalistin, Vortragsreisende und Autorin prägte. Die ausdrucksstarken Schwarz-Weiß- Panels werden verbunden über längere auktoriale Textpassagen, die das außergewöhnliche Frauenschicksal authentisch vermitteln. Auch in dieser Form neben der Biografie eine lohnenswerte Wiederentdeckung der zu Unrecht vergessenen Schriftstellerin.



Rezensiert von: Guntram Schwotzer