Wissenschaftliche Bücher aus Österreich.

Falter, Nr. 46/19



Der junge katalanische Photograf Francisco Boix, Franco-Gegner und Resistant, fällt unter die Rubrik „Rotspanier“, als er von der Gestapo verhaftet und 1941 nach Mauthausen verbracht wird. Dort fotografiert er für den Erkennungsdienst des SS-Hauptscharführers Ricken Häftlinge, Lageralltag samt „Selbstmördern“ und SS-Aufseher und im Mai 1945 mit einer gestohlenen Leica die Befreiung des Lagers. Beim Mauthausen-Prozess in Dachau legte Francisco Boix Zeugnis ab. Einige der viertausend erhaltenen Fotos wurden in der Graphic Novel nachgezeichnet.



Rezensiert von: Erich Klein