Die Strategie der Spannung

COMICKUNST, 06.09.2016



Der Verlagstext: Die Strategie der Spannung wurde in den 1970ern in Italien zur Diskreditierung der wachsenden autonomen Bewegung, die in diesen Jahren durch Streiks, Hausbesetzungen und militante Demos laufend Zustrom erhielt, eingesetzt. Durch staatliche Netzwerke und paramilitärische faschistische Gruppen wurde eine Serie von willkürlich Bombenanschlägen an öffentlichen Plätzen durchgeführt, deren Urheberschaft mit Hilfe der Medien den Anarchisten und allgemein der Linken in die Schuhe geschoben wurde. Eine Entsolidarisierung der Bevölkerung und ein allgemeines Bedürfnis nach Ruhe und nach einem Ende dieser bleiernen Jahre voller sozialer Auseinandersetzungen waren die Folge.

Die vorliegende Graphic Novel wurde 1975 in einer Auflage von 600.000 Stück in ganz Italien in Umlauf gesetzt um auf einfache und verständliche Weise über die Hintergründe und Methodik des ersten Anschlags am 12. Dezember 1969 in Mailand, bei dem 17 Passanten getötet und 88 weitere Menschen verletzt wurden, aufzuklären.

Ein informativer, kleiner Band, noch dazu ein Frühwerk von Milo Manara. Grafisch ganz ordentlich, aber noch meilenweit von Manaras heutigen Arbeiten entfernt (auch ein Meister fällt nicht vom Himmel). Inhaltlich wird deutlich, dass Regierungen notfalls über Leichen gehen, wenn damit der linke Widerstand kriminalisiert und eingedämmt werden kann.

Rezensiert von: Peter Hetzler
Link: comickunst.wordpress.com/2016/09/06/die-strategie-der-spannung/