Rezensionsexemplare unserer Titel können jederzeit gerne unter
info (at) bahoebooks.net oder telefonisch (01-946 92 91) angefordert werden.



Mauthausen

Hessische Lehrerzeitung, 25. 4. 2020



Es gibt viele Comicalben, die sich mit dem Thema Faschismus beschäftigen, zum Beispiel mit dem Konzentrationslager Mauthausen. Rund 200.000 Menschen waren dort im Laufe der Jahre interniert. Die Hälfte von ihnen hat nicht überlebt. Die Juden waren ohnehin zum Abschuss freigegeben und dem ...

... mehr



Meister der Momente

Die Welt, 25. 4. 2020



Die Art und Weise, wie der Comic sich die grafische Anverwandlung von Cartier-Bressons Fotografie-Stil auf die Fahnen geschrieben hat, ist beachtlich.



Weiter zur gesamten Rezension:

... mehr



Tausend Tage Hoffnung

IPG-Journal, 24. 4. 2020



Salvador Allende war eine Ikone der Linken. Doch gegen Reiche, Rechte und die USA hatte er keine Chance. Heute begehrt Chile wieder auf.

Chile ist ein Land im Aufruhr. Die Covid-19-Pandemie hat die ohnehin herrschende politische, gesellschaftliche und ...

... mehr



In acht Jahren um die Welt

Augustin, Nr. 504, 22. 4. 2020



Eine Comicbiografie erzählt das abenteuerliche Leben der Journalistin und Schriftstellerin Alma M. Karlin, einer «Altösterreicherin» aus Slowenien.

Es ist Nacht. Es schneit. Eine Frau verlässt den Bahnhof, sie trägt ihr Gepäck, darunter eine ...

... mehr



Wie ein Spielfilm

Analyse&Kritik, Nr. 659, 21. 4. 2020



Die Graphic Novel »Angola Janga« ist ein dicker Wälzer. Auf über 400 Seiten erzählt Marcelo D’Salete einen Teil der international wenig bekannten Klassenkampfgeschichte der Quilombos Brasiliens. Der Titel ist der Name mehrerer Ortschaften, die von aus der ...

... mehr



Durch die Gitter

Analyse&Kritik, Nr. 659, 21. 4. 2020



Das Gefängnis ist seit Bestehen der türkischen Republik ein wiederkehrendes Motiv der Literatur. Da ist der Dichter und Kommunist Nâzim Hikmet, der hinter Gittern in den 1930er und 1940er Jahren Weltliteratur schuf.

Jüngere Werke türkischer und ...

... mehr



Leicht lesbar und lebhaft.

Badische Zeitung, 17. 4. 2020



Fotograf Henri Cartier-Bresson beerdigt im Mai 1940 seine Kamera. Um sie vor den vorrückenden Deutschen in Sicherheit zu bringen, vergräbt er die Leica in einem Dorf in den Vogesen. Dreimal wird Cartier-Bresson während der nächsten vier Jahre aus der ...

... mehr



Empfehlung: Cartier-Bresson, Deutschland 1945

ekz.bibliotheksservice, 30. 3. 2020



Henri Cartier-Bresson (1908-2004) gilt als einer der herausragendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. 1945 kommt er nach Deutschland. Neben den heiteren Alltagsfotografien, die zumeist mit seinem Namen verbunden sind, entstehen hier auch Aufnahmen von der ...

... mehr